KriBi Abend Raaupe: Mal mal (d)ein Genital

Mo, 6. September | Waldmannstrasse 17 (Veganes Znacht 18:00)

Unsere Genitalien können mit vielen Schamgefühlen und Hemmungen verbunden sein. So haben wir vielleicht das Gefühl unser Genital passt nicht in die gesellschaftliche Schönheitsnorm, welche sich meist in die binäre Kategorie zwängen muss (grosser Penis oder Vulva ohne von aussen sichtbare innere Vulvalippen/Klitoris). Diese Normen werden uns durch Medien oder Pornos so vermittelt. Eigentlich gibt es jedoch keine normativen Genitalien; in der Verschiedenheit liegt die Norm. Die Kunst bietet eine Möglichkeit diese Diversität abzubilden und darüber zu sensibilisieren und somit Scham und Hemmungen zu erkennen und abzubauen. Bei diesem Kribi-Abend malen wir deshalb Genitalien in allen Formen und Farben. Dunja, vom queerfeministischen Vulva Kunstprojekt «Vulveria» unterstützt uns dabei. Es wird auch Raum geben um sich über die oben angesprochenen Themen auszutauschen.

KriBi Abend Raaupe: Hysterisiert uns nicht! Hysterie gestern wie heute

Mo, 2. August | 19:00 | Zoom Link: https://zoom.us/j/94909008494?pwd=aEpTeUVpOXNxUUViWHZjQjl1TjZIZz09

Hysterie – eine massive, wirkmächtige Idee, die sich durch das als “westlich” bezeichnete Denken schlängelt und von Freud und seinen Friends Ende des 19. Jahrhunderts zu DER Erklärung für die Unterlegenheit von Frauen schlechthin gemacht wurde. Hysterie – eine Idee, die heute noch in der Alternativmedizin und schulmedizinischen Praxen ihre Wirkung entfaltet und die Art und Weise beeinflusst, wie Menschen über sich, andere und das Verhältnis von Körper und Geist nachdenken.
Im Raaupe Kri-Bi (Kritischer Bildungsabend) gehen wir der Frage nach, was Hysterie war und ist und wie sie als Konzept mit verschiedenen Unterdrückungsmechanismen zusammenwirkt. Ich werde einen Überblick über die Geschichte der Hysterie bieten und anhand von Freuds Text „Bruchstücke einer Hysterieanalyse“ (1905) Grundkonzepte der Hysterie und wie diese heute noch ihre Wirkung entfalten, nachzeichnen.
Mein Wissen zum Thema basiert auf einer Masterarbeit und –prüfung in Geschlechterforschung und Soziologie.

Kritische Bildung zu Gefängnis, Justizsystem und Polizeiarbeit

Mo, 5. Juli 19:00 | im de_block, Waldmannstrasse 17 (Veganes Znacht um 18:00)

Kritische Bildung zu Gefängnis, Justizsystem und Polizeiarbeit

Wie geht der Staat mit Strafe, Gewalt und Gefängnis um? Ist unser Justizsystem gerecht? was erleben Menschen im Gefängnis?

Gerne kannst du deine eigenen Fragen/Interessen mitbringen, der Abend bietet Raum und Wissen zu vielem oben genanntem und kann an Bedürfnisse angepasst werden 🙂

Wir freuen uns auf dich!

Kollektiv Raaupe

raaupe.ch

Kritische Bildung zu Gefängnis, Justizsystem und Polizeiarbeit

Mo, 7.Juni 19:00 | im de_block, Waldmannstrasse 17

Wie geht der Staat mit Strafe, Gewalt und Gefängnis um? Ist unser Justizsystem gerecht? was erleben Menschen im Gefängnis? Wie soll ich mich verhalten bei einem Verhör mit der Polizei und welche Manipulationsstrategien werden dort verwendet?

Gerne kannst du deine eigenen Fragen/Interessen mitbringen, der Abend bietet Raum und Wissen zu vielem oben genanntem und kann an Bedürfnisse angepasst werden 🙂

Wir freuen uns auf dich!

VEGANE LANDWIRTSCHAFT

Input mit anschliessender Fragerunde sowie Diskussion.

Zoomlink: https://unibe-ch.zoom.us/j/91796515648

Mitglieder*innen des Kollektiv-Hof’s Waldheim, ein veganer
Landwirtschaftsbetrieb im Thurgau, zeigt seine Motivation auf warum er
veganen Landbau betreibt und was seine Kritik einer Landwirtschaft mit
Nutztieren ist.
Im zweiten Teil wird aufgezeigt wie eine Landwirtschaft ohne Tiere und
vor allem ohne tierischen Dünger funktioniert. Das auch ein Humusaufbau
ohne Mist & Co möglich ist und auf was geachtet werden muss.

Corona-Update:

Sofern nicht anders kommuniziert, hat das de_block normal geöffnet. Es gibt ein Corona-Schutzkonzept und Platzbeschränkungen. Die Küfa am Donnerstag Abend (Abendessen für alle) findet bis auf Weiteres nicht statt.